Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kaltgang im Maschinensaal des ITZ

Kontakt

Helpdesk

Telefon: 0345 55 21 888

Kurt-Mothes-Str. 1
06120 Halle (Saale)

Sie erreichen uns
Montag-Donnerstag
8:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Freitag
8:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Weiteres

Login für Redakteure

IMAP4

Im Gegensatz zum Protokoll POP3, bei dem in der Regel die Mail auf  den PC übertragen wird und alle Ordner auch nur auf dem PC existieren, verbleiben bei dem Protokoll IMAP (Internet Mail Access Protocol) die Daten auf dem Mailserver. Da dort aber der Plattenplatz meist mehr beschränkt ist, als auf dem eigenen PC (vor allem auf studcom!), kann es sehr schnell zu Problemen kommen. Auch die Kopien der Mails, die man selbst versendet, bleiben einschließlich der kodierten Anlagedatei (!) auf dem Mailserver liegen, wenn man den entsprechenden Netzwerkordner an Stelle eines lokalen PC-Ordners dafür vorgesehen hat.
Ist der administrativ zur Verfügung stehende Plattenplatz überschritten, wird keine Mail mehr zugestellt, sondern geht mit der Fehlermeldung "...cannot create..." zum Absender zurück.

Die Verwendung des Protokolls IMAP sollte also nur in wirklich  begründeten Fällen (viele Dienstreisen, wechselnde Einsatzorte etc.) erwogen werden!

Natürlich kann (und sollte) man auch lokale Ordner auf einem für Mail bevorzugten PC anlegen und verwenden, in denen man zum Beispiel archiviert. Auf dem Mailserver sollten nur die wichtigsten Ordner zur Verfügung stehen, wenn man seinen PC von einer anderen Stelle aus mit seiner Mailbox verbindet. Alle sonstigen Angaben (Mailadresse, Adressbücher usw.) liegen aber immer nur auf dem jeweiligen PC. Somit kann man zwar vorteilhaft die gleiche Mailbox auf dem Server mit unterschiedlichen Mailadressen verwenden, wenn man zum Beispiel zwei Halbtagsstellen in verschiedenen Struktureinheiten hat, die Adressbücher auf einzelnen PC's stehen aber nicht überall zur Verfügung. Das hätte auch nicht viel Sinn, da jedes Mailprogramm eine andere Struktur für die Adressbücher verwendet.

Bei Bedarf können in den einzelnen Konfigurationsanleitungen die jeweiligen Konfigurationsmenüs als Grafik nachgeladen werden. Dafür gibt es dann dort den Link "Menü". Als Beispielnutzer wird ein Nutzer "Alois Hülsensack" verwendet, der auf dem Rechner "mlucom6.urz.uni-halle.de" das Loginkennzeichen "xxyyy" und die symbolische Mailadresse "" hat.

Zum Seitenanfang